Freie Presse vom 16.11.2018

Anna Beyer ist seit August in der Reichenbacher Weinhold-Oberschule im Dienst. Vertraulichkeit ist dabei Programm.

 

Reichenbach.   Das Zimmer für die Sozialarbeit ist am Mittwoch an der Weinhold-Oberschule Reichenbach offiziell eingeweiht worden. Dazu gab es für die Schüler, die beim Einrichten mitgeholfen hatten, ein Kaffeetrinken mit der Schulleitung. Anna Beyer stand die Freude ins Gesicht geschrieben. Die 22-Jährige ist seit 1. August beim Verein für offene Jugendarbeit in Reichenbach angestellt und Schulsozialarbeiterin in der Weinhold-Oberschule.
 

"Als ich vor ein paar Jahren nach Reichenbach kam, gab es im Vogtlandkreis keine angestellten Schulsozialarbeiter. Aus meiner alten Schule kannte ich das aber und habe mich deshalb dafür stark gemacht", erklärte Schulleiterin Iris Grundmann. Mit Erfolg. Schulsozialarbeit ist seit dem Schuljahr 2018/19 in Sachsen an Oberschulen gesetzlich vorgeschrieben. Das Jugendamt hat anerkannte Träger der Jugendhilfe mit der Aufgabe betraut.

Anna Beyer, die einst selbst den Abschuss der 10. Klasse an der Weinholdschule gemacht hatte, war nach ihrem Studium zunächst in Plauen in der flexiblen ambulanten Einzelfallhilfe tätig. "Wir haben sie gezielt angesprochen. Denn es war nicht einfach, einen Sozialarbeiter zu finden", erklärt Iris Grundmann. Für die Sozialarbeit wurde ein Unterrichtsraum umfunktioniert. "Die Fördermittel kamen spät. Deshalb konnten Raumteiler oder Couch erst jetzt gekauft werden. Nun sind wir komplett", so Beyer.
Sie hat sich schnell in allen Klassen sowie zu den Elternabenden vorgestellt und Informationen verteilt. "Alle können unser Angebot freiwillig nutzen. Und was wir besprechen, wird vertraulich behandelt", erklärt Anna Beyer. Einzelgespräche bietet sie nicht nur für Schüler, sondern auch für Eltern und Lehrer an. Das Spektrum reicht von Mobbing, Streit mit Mitschülern, Schulangst und Gewalt über belastende Lebenssituationen und Lernprobleme bis zu Erziehungsfragen. Das Credo heißt: "Gemeinsam finden wir eine Lösung!" Zusätzlich gibt es Klassenprojekte, so zum Teambuilding oder zur Entwicklung von Empathie. Weil es Anlass dazu gab, hat sie vor einer Klasse mit einem Kochtopf die "Gerüchteküche" nachgespielt: Wie entsteht ein Gerücht, wie verbreitet es sich und was kann es anrichten?

Ihr Zwischenfazit nach den ersten drei Monaten in ihrem Vollzeit-Job: "Alle, Eltern, Lehrer und Schüler, haben die Schulsozialarbeit gut angenommen." Die Sozialarbeiterin begleitet und unterstützt die Schüler im Prozess des Erwachsenwerdens und erhöht ihre Kompetenz im Umgang mit Konflikten und Stress. Als Vertrauensperson ist sie Montag bis Donnerstag sowie jeden zweiten Freitag während der Schulzeiten zu sprechen
Übrigens: Ihre Kollege, Diplom-Sozialpädagoge Sven Dähmlow, ebenfalls vom Verein für offene Jugendarbeit in Reichenbach, ist als Sozialarbeiter an der Oberschule Neumark tätig.

Kontakt  Weinhold-Oberschule Reichenbach, Anna Beyer, Handy 0179 4156070.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Oberschule Neumark: Sven Dähmlow, Handy 0179 4156092, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

sitemap